Analógika Screening


On Wednesday, April 6th, after our regular monthly meeting, we’ll present the Analógika workshop results at 10PM. During a 9-day-workshop, led by LaborBerlin members Linn Löffler and Michel Balagué, in Budapest, Hungary, 16 participants learned to work with analog film material (super 8 and 16 mm) including shooting, developing and editing.

films by:
Tamás Novinszki, Bálint Márk Túri, David Fekete, Szilárd Szarvas, Mihály Lukács, Csilla Latos, Vékony Dorottya, Charles Thibeault, Ember Sári, Róbert Sági, Ákos Nyoszoli, Ilona Fedor, Marin Coper, Irina Ioana Alexiu, Norbert Tihanics, and Mikulik Péter Huba

Petition supporting L’Abominable


« L’Abominable » is in danger of being evicted and no solution has been found yet. Please support l’Abominable by signing a petition and spreading the word.
Click here to sign the petition

Why it is important to help « L’Abominable » as it is in danger of being evicted.

The industry of cinema, as we all know and increasingly experience, is « going digital. » After years of hype, digital projection of films in commercial cinemas in France and in Europe is spreading dramatically. Via a ricochet effect, the technical industries are feeling the sting of reduced orders for film prints as well as fewer films being shot on celluloid. Throughout the sector, restructuring and layoffs are rampant.

Yet at the same time, the interest of many contemporary artists express for analog film is symptomatic. From being a medium that was extensively used by an industry, analog film is becoming a medium specifically and consciously chosen by a number of filmmakers and artists for specific kinds of artistic expression. Could this be a temporary flare up of interest, colored by nostalgia? This is doubtful, considering the young age of some of these artists and the interest shown by artistic institutions in these new creations. Rather, it has to do with a shift, comparable to the one experienced by engraving at the end of the 19th century: a shift from the industrial scale to the more limited and precise activity of artistic creation.

But in order to create, these filmmakers and artists must be able to access the appropriate technical means. Along with the transformation of the commercial film industry comes the disappearance of the necessary machines, technical knowledge and services available to fringe productions. The American filmmaker James Benning, whom the Galerie Nationale du Jeu de Paume recently honored with a retrospective in Paris, is abandoning the film medium after having made more than 20 feature-length pieces between 1976 and 2010. The British artist Tacita Dean, whose 16mm works are exhibited in contemporary art museums and galleries all over the world, is being forced to give up printing her films in her own country, in the absence of a film lab willing to continue to offer this service. Many hundreds of other, lesser known artists and filmmakers are faced with the same difficulties.

At the same time, on the world scale and particularly over the last ten years, filmmakers have been organizing workshops with the very equipment the labs have abandoned, freeing themselves up from the industry in order to create their films, performances and installations using celluloid. France is particularly rich in these initiatives. These are grass-roots initiatives, often modest and not highly visible, but without them we may reasonably ask ourselves how filmmakers wishing to work on film will be able to produce work in ten or twenty years.

Among these, the non-profit organization « L’Abominable » in the suburbs of Paris, has been able to gather the energy, competence and equipment to offer an impressive range of techniques for the processing and the printing of Super-8, 16mm and 35mm film, as well as digital transfers to and from these formats. The association functions by apprenticeship: the filmmakers more proficient in the equipment teach others how to operate and use tools which were previously thought to be inaccessible and too complicated to be used by the general public. This do-it-yourself operation has yielded its fruit: more than 250 works have benefited from L’Abominable’s existence since its creation in 1996. Its activity and experience in this particular area, the wide range of services it offers and the quality of the works created with its assistance have given it an internationally recognized reputation and a particular importance within the network of artist-run film labs in Europe and abroad, even though its public funding remains minimal.

But all this was possible only because « L’Abominable » paid almost no rent. At a time when this organization is finding itself evicted from the inexpensive premises where it was created some 15 years ago, thereby threatening its very existence, public funding bodies must understand the contemporary issue that represents the passage of cinematographic tools away from the industry and into the hands of the artists themselves. While the digitalization of commercial cinemas is heavily funded, a structure such as L’Abominable must be given the means to survive this transition, in order to continue and develop its activities to the full potential of its technical tools and expertise it has assembled over the years through obstinate perseverance.

Asnières-sur-Seine, march 2011

Common web site of more than 20 artist-run film labs in the world:
www.filmlabs.org

Archive of the “dix ans de L’Abominable” program (2006-2007):
www.10ans.l-abominable.org

L’Abominable’s website:
www.l-abominable.org

Weltpremiere: Die Frau des Fotografen

[vimeo http://vimeo.com/20707039 w=500&h=400]
Die Frau des Fotografen von Karsten Krause und Philip Widman feiert am 8. April 2011 Premiere im Wettbewerb von Visions du Réel in Nyon! Hier die Synopsis des Dokumentarfilms: Gerti Gerbert wurde von ihrem Mann Eugen über mehr als vierzig Jahre hinweg fotografiert. Von ihrer Heirat bis zu Eugens Tod entstanden neben den obligatorischen Familienfotografien zahllose Bilder von Gerti – in Unterwäsche, in selbstgenähten Sommerkleidern oder gänzlich nackt, am Strand, im Wald, im Auto oder zuhause auf dem Fußboden. Anhand des Bildarchivs der Gerberts, Gesprächen mit Gerti und Aufzeichnungen von Eugen umkreist der Film die Frage was am Ende bleibt vom Leben und der Liebe.

Analógika

Super 8 and 16mm projections

11.3.2011, 21:00 at Artbázis, Howánzki u. 25, Budapest. With films by Szirtes András, Irene Revolte, Clara Bausch, Josip Šćurec, Viktoria Schmid, Nadine Taschler, Cédric Gaul-Berrard, Igor és Ivan Buharov, Juan David Gonzalez Monroy, Lee Deborah Bower & Matt Fleming.

Bruder Schwester

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=BgX6Sw17MYE&w=640&h=390]9. MÄRZ 2011 // 20:00 // Kino Arsenal // in Anwesenheit der Filmemacherin // BRUDER SCHWESTER, das Langfilmdebüt von Maria Mohr, widmet sich dokumentarisch-experimentell zwei Bruder-Schwester-Paaren: es sind die Filmemacherin selbst und ihr jung verstorbener Bruder Matthias – ferner ihre Tante, die Nonne Schwester Ingrid, und der ebenfalls jung verstorbene spanische Mönch Bruder Rafael. Auf den Spuren dieses Mystikers folgt der Film der Ordensschwester auf ihren Reisen als gefragte Rafael-Expertin durch spanische Klöster und Landschaften bis zu dessen Heiligsprechung in Rom. Doch die Reise führt auch zu den Erinnerungen der Filmemacherin an ihren Bruder. Faktisches und Spirituelles, Familiäres und Philosophisches gleichermaßen einbeziehend, unternimmt Maria Mohr eine ungewöhnliche Annäherung an Definitionen und Formen von Glauben, Liebe und Freiheit. Ob gläubig oder nicht: Finden wir denn, was wir suchen?

DIFFRAKTION documentation

[vimeo http://www.vimeo.com/20411207 w=500&h=400]DIFFRAKTION documentation from labor berlin on Vimeo.

Thanks to everyone who made it out to DIFFRAKTION!
It was a great success!

***********************************************************************************************************************************************************************

***********************************************************************************************************************************************************************

***********************************************************************************************************************************************************************

DIFFRAKTION

[vimeo http://www.vimeo.com/19839653 w=500&h=400]

DIFFRAKTION trailer from labor berlin on Vimeo.

DIFFRAKTION
Ein Jahr nach der Eröffnung der neuen Räume im Stattbad Wedding öffnet LaborBerlin die Türen seines Zuhauses und lädt ein zu DIFFRAKTION. Zu sehen gibt es Super8 und 16mm Filme seiner Mitglieder, von Freunden des Labors und assoziierten Filmlaboren.

Künstler
a_cis & pom piet, Nike Arnold, Vassily Bourikas & Yannis Yaxas, Guillaume Cailleau, Clara Bausch, Lucile Desamory, Anja Dornieden, Melissa Dullius & Gustavo Jahn, Mat Fleming, Cedric Gaul-Berrard, Mikko Gaestel, Juan David Gonzales Monroy, Constantin Hartenstein, Clemens Kowalski, Karsten Krause, Benjamin Krieg, Sara Lehn, Max Linz, Linn Löffler, Sylwek Luczak, Greg McLaren, Mark André Pennock, Irène Revolte, Leïla Saadna, Sophie Watzlawick und Philip Widmann.

DIFFRAKTION

DIFFRAKTION
Das STATTBAD Wedding und LaborBerlin e.V. laden ein zu DIFFRAKTION.

Vom 15. bis 19. Februar werden unter diesen Titel Filminstallationen im Rahmen einer Ausstellung, sowie Filme und Filmperformances präsentiert.
Ein Jahr nach der Eröffnung der neuen Räume im Stattbad Wedding öffnet LaborBerlin die Türen seines Zuhauses und zeigt Arbeiten seiner Mitglieder, von Freunden des Labors und assoziierten Filmlaboren.

DIFFRAKTION bezeichnet die Ablenkung von Lichtstrahlen und die Veränderung der Wellenform des Lichts an einem Hindernis. Die technisch-ästhetische Klammer der gezeigten Arbeiten bilden die Verwendung und Bearbeitung von analogem Filmmaterial und daran anschließend Fragen nach der Bedeutung und dem Wert der Materialität sowie nach den Modi unabhängiger und kollektiver Arbeit mit dem analogen Bild. Film ist, im Gegensatz zu digitalen Bildmedien, immer noch der am längsten haltbare Bildträger, und seine künstlerische Verwendung stellt gewissermaßen eine Antithese zur Arbeit mit Video dar: Das Arbeiten mit Film abseits kommerzieller Strukturen erfordert sowohl eine besondere Ökonomie im Umgang mit dem Material als auch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zum Austausch von Wissen.

LaborBerlin e.V. ist ein unabhängiges nichtkommerzielles Filmlabor, das für alle offen ist, die an selbstorganisierten Initiativen und speziell an analoger Filmpraxis interessiert sind. Als Kollektiv dient LaborBerlin dem Austausch von Ideen und Erfahrungen rund um die Arbeit mit Film.

How to Catch a Mole, Juan David Gonzales Monroy

Ausstellung
15. Februar – 19. Februar
Mi – Sa | 14h – 19h
Vernissage | Dienstag, 15. Februar 2011 | 18h
Eintritt frei

Künstler
Clara Bausch, Guillaume Cailleau, Melissa Dullius & Gustavo Jahn, Juan David Gonzales Monroy, Mark André Pennock, Irène Revolte und Leïla Saadna

LIFTN, Constantin Hartenstein

Film Screening
Freitag, 18.02. | 20h
Eintritt 2€

Künstler
Nike Arnold, Cedric Gaul-Berrard (L’Abominable / Paris), Vassily Bourikas & Yannis Yaxas (LabA / Athen), Lucile Desamory, Anja Dornieden, Mat Fleming, Constantin Hartenstein, Clemens Kowalski, Karsten Krause, Benjamin Krieg, Sara Lehn, Max Linz, Juan David Gonzales Monroy und Sophie Watzlawick.

Negative Transit, Cedric Gaul Berrard

Film Performances / Party
Samstag, 19. Februar | 20h
Eintritt 4€

Ab 21:00 audiovisuelle Performances von a_cis & pom piet (Diapositiv & Musik), Nike Arnold, Clara Bausch, Mikko Gaestel, Sara Lehn, Greg McLaren, Linn Löffler (16mm mit Live-Vertonung), Juan David Gonzales Monroy (16mm & Diapositiv) und Sylwek Luczak (Diapositiv, Musik & Super8) + Musik von Fräulein Schein

Ab 24:00 Party mit DJ Télépathe, Hubertus Bronko, Bill Robin u.A.
Visuals von Beatpix und Distruktur.


LaborBerlin e.V. im STATTBAD Wedding | Gerichtsraße 65 | S+U Wedding , S Humboldthain | Pressekontakt: janinejembere@gmail.com

The Proof of the Pudding Est a Manger, Irène Revolte


MINZE TUMMESCHEIT und ARNE HECTOR en construction


Donnerstag, den 27. Januar 2011, 10-13 Uhr, Grunewaldstr. 2-5, Raum 123

Im Rahmen des UdK Seminars Dokumentarische Positionen: We and Me, Us+I von Madeleine Bernstorff und Stefanie Gaus sprechen LaborBerlin Mitbegründer Minze Tummescheit und Arne Hector über die Arbeit an ihrem aktuellen filmischen Projekt. Notizen zum Projekt, zum Inhalt, zur Stunde, zum Gespräch:…. wir haben uns entschlossen, den ersten Teil (das L’Abominable) und den Anfang des zweiten Teils (die Coordination des Intermittents et Précaires) zu zeigen. Zusammen genommen sind das ca. 50 Min. So wird das Prinzip der Interviewkette klar und auch die Fragestellung: Wie kann man sich organisieren und gemeinsam handeln? Handeln im Ahrendtschen Sinne, als ein Tun, das in der öffentlichen Sphäre stattfindet und somit politisch ist.

L’Abominable
Das erste Gespräch führten wir mit dem l’Abominable, ein kollektives Filmlabor und offene Werkstatt, in der Film entwickelt, bearbeitet, montiert und kopiert werden kann. Dafür hat das Laborkollektiv Maschinen instand gesetzt, die aufgrund der Digitalisierung der Filmindustrie freigesetzt wurden. Das Labor ermöglicht es Filmemacher_innen, die Arbeit mit dem Material wieder selbst in die Hand zu nehmen und somit eine gewisse Autonomie im Produktionsprozess zu erlangen.

Coordination des Intermittents et Précaires Île de France
Das folgende Gespräch führte Nicolas Rey vom l’Abominable mit Mitgliedern der Coordination des Intermittents et Précaires, Île de France (CIP). Seit den 60 er Jahren gibt es in Frankreich eine spezielle Arbeitslosenversicherung für Film- und Theaterschaffende. Sie gewährleistet Techniker_innen wie Künstler_innen bei diskontinuierlicher Arbeit ein Mindesteinkommen und die fortlaufende Zahlung von Sozialbeiträgen. Diese Versicherung dient traditionell dazu, die „Zwischenzeiten“ als Denk- und Recherchezeit zu nutzen oder unabhängige Projekte zu realisieren, die keine ausreichende Finanzierung haben. Zum großen Teil verdankt sich die ausgedehnte freie französische Film- und Theaterszene dieser Regelung. Als 2003 die Bedingungen für die Anerkennung als IntermittentE stark verschärft wurden, bildete sich mit der „Coordination des Intermittents et Précaires“ eine Vereinigung, die nicht nur gegen die Beschneidung von Privilegien der „Kreativen“ anging, sondern die Lage aller prekär Beschäftigten zum Thema machte. Mit spektakulären Aktionen wie der Erstürmung der 8 Uhr-Nachrichten im französischen Fernsehen gelang es ihnen, eine breite Öffentlichkeit in die Diskussion über prekäre Arbeitsverhältnisse und mögliche Alternativen einzubeziehen.